Ziele und Aufgaben


Hintergrund: Stärkung des Spielerschutzes

Die Einführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen (Glücksspielstaatsvertrag – GlüStV) in Deutschland zum 01.01.2008 steht ausdrücklich im Zeichen des Spielerschutzes. Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag wird primär das Ziel verfolgt, der Entstehung glücksspielbezogener Probleme vorzubeugen und angemessene Rahmenbedingungen für eine effektive Bekämpfung der Glücksspielsucht zu schaffen.



Die Bremer Fachstelle Glücksspielsucht: Aufgaben

Die Bremer Fachstelle Glücksspielsucht versteht sich als zentrales Bindeglied zwischen der Suchthilfe und der Suchtforschung. Wir bieten ein qualifiziertes Beratungsangebot für Betroffene und Angehörige und bei Bedarf themenspezifische Fortbildungen für verschiedene Zielgruppen an. Weiter werden ausgewählte Projekte zur Erforschung der Glücksspielsucht umgesetzt.


Die Bremer Fachstelle Glücksspielsucht: Projektfinanzierung

Hauptsitz der Bremer Fachstelle Glücksspielsucht ist die Universität Bremen. In der Bremer Innenstadt besteht eine Anlaufstelle für betroffene Spieler und Angehörige. Die Mittel für die Bremer Fachstelle Glücksspielsucht stellt die Bremer Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz zur Verfügung.


Die Bremer Fachstelle Glücksspielsucht: Organisationsstruktur

Suche




Weiteres


Flyer (PDF)
Beratungskonzept (PDF)

Weser-Report: "Spielsucht: Das hätte mich nicht abgehalten"
13.08.17 (Link)

Radio Bremen, buten un binnen: "Glücksspiel-Staatsvertrag"
03.06.17 (Link)

Weser-Kurier: "Das toxische Spiel mit dem Glück"
22.05.17 (Link)

taz: "Glücksspieler schützen"
16.05.17 (Link)

Weser-Kurier: "Nicht für jeden nur ein harmloser Spaß"
10.04.17 (Link)

Weser-Kurier: "Jeder fünften Bremer Spielhalle droht das Aus"
20.03.17 (Link)

Weser-Kurier: "Spielhallen fallen bei Praxistest durch"
13.11.16 (Link)

Weser-Kurier: "Wenn der Gewinn ausbleibt"
29.09.16 (Link)

taz: "Vom Gaming zum Gambling"
16.08.16 (Link)

Der Spiegel: "Glücksspiel: Hier soll der Hund die Fleischtheke bewachen"
27.04.16 (Link)

Weser-Kurier: "Jede zweite Spielhalle muss 2017 schließen"
25.04.16 (Link)

3sat - nano: "Das gefährliche Geschäft mit dem Glück"
22.03.16 (Link)

Weser-Kurier: "Die Macht der Automaten"
19.11.15 (Link)

Nordsee-Zeitung: "Spielautomaten manipuliert"
03.11.15 (PDF)

Weser-Kurier: "Das halbe Leben verzockt"
15.10.15 (Link)

Weser-Kurier: "Experten fordern stärkere Kontrollen"
03.08.15 (Link)

Der Spiegel: "Einfach mal durchlüften"
10.11.14 (PDF)

Weser-Kurier: "Kontrollen beim Glücksspiel lückenhaft"
10.11.14 (Link)

Spiegel Online: "Glücksspiel-sucht: Es geht nicht ums Geld, sondern um die Gefühle"
25.09.14 (Link)

Weser-Kurier: "Gefährliches Glücksgefühl"
05.07.14 (Link)

Weser-Kurier, 13.12.13 (Link)
Weser-Kurier, 21.06.13 (Link)
FAZ, 03.04.13 (Link)
Weser-Kurier, 25.03.13 (PDF)
Bremer Anzeiger, 17.02.13 (PDF)
Weser-Report, 02.12.12 (PDF)
Weser-Kurier, 31.10.12 (Link)
Weser-Kurier, 16.04.12 (Link)
Weser-Kurier, 06.05.11 (Link)
Weser-Kurier, 03.03.10 (PDF)
Weser-Report, 04.11.09 (PDF)
Weser-Kurier, 10.01.09 (PDF)
Bremer Anzeiger, 07.01.09 (PDF)

Bremisches Spielhallengesetz (BremSpielhG) vom 01.07.12 (Link)

besucherzaehler-homepage